Empirische Religionsforschung und Theorie der Religion

Institut für Religionswissenschaft und Religionspädagogik

Die Bedeutung von Religion(en) in der Moderne hat anders als erwartet nicht stetig abgenommen. Religionen werden vielmehr – wieder – als zentral für mikro- wie makrosoziale Prozesse wahrgenommen. Insbesondere aufgrund der Beschleunigung der Kommunikationsmittel und eines verdichteten grenzüberschreitenden Austausches hat sich Religion auch in spätmodernen Industriegesellschaften nicht nur in transformierten, individualisierten Formen von privater Spiritualität ‚gehalten‘, sondern es sind auch sog. traditionale religiöse Kulturen zu beobachten, die sich über Migrationsbewegungen aber auch als Reaktion auf Globalisierung und Säkularisierung neu formiert haben.

Ziel des Arbeitsgebietes ist die wissenschaftliche Erforschung solcher diverser religiöser Gegenwartskulturen, ihre spezifischen Entwicklungsdynamiken und Transformationen in der Moderne. In den Blick genommen werden u. a. Prozesse der Institutionalisierung, Mediatisierung, Normierung, Subjektivierung und Traditionalisierung von Religion. Die Auseinandersetzung mit und die Bildung von religionswissenschaftlichen Theorien erfolgen vor dem Hintergrund und auf der Grundlage (eigener) empirischer – qualitativer wie quantitativer – Forschungsprojekte. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf der Erforschung rezenter Strömungen des Islams in Europa, des Verhältnisses zwischen religiöser Diversität und säkularer Gesellschaft sowie zwischen Religion und Nichtreligion bzw. Säkularität, der Untersuchung rezenter charismatischer und spiritueller Bewegungen und religiöser Gegenwartskulturen in asiatischen wie globalen Kontexten.

Neben der wissenschaftlichen Analyse religiöser Gegenwartskulturen werden im Arbeitsgebiet Kompetenzen für den Umgang mit religionsbezogenen und gesellschaftlichen Problemlagen entwickelt wie religiösem Pluralismus, Migration und Partizipation, interreligiöse Konflikte und Diversitätsmanagement, Säkularisierung von Gesellschaften und Fundamentalisierung von Religionen.

Das Arbeitsgebiet "Empirische Religionsforschung und Theorie der Religion" leitet Prof. Dr. Gritt Klinkhammer. Derzeit sind in ihm fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt: Dr. Hans-Ludwig Frese, Till Hagen Peters, Dr. Beatrix Hauser, Petra Klug und Dr. Anna Neumaier.